Römertopf-Unterschied: glasiert oder unglasiert

Ich bekam neulich eine Frage per E-Mail über diese Webseite. Nebst einigem Lob für die Rezepte und die Tipps, was mich sehr freute. Die Frage stammte von einem angehenden Römertopf-Koch. Angehend deshalb, weil er noch keinen Römertopf sein Eigen nennen konnte, sich aber mit der noblen Kaufabsicht herumtrug. Dabei stieß der Römertopf-Interessent auf eine uralte und immer wiederkehrende Frage im Zusammenhang mit dem Kauf eines Römertopfs:

Es gibt Römertöpfe, die innen glasiert sind und welche, die nicht innen glasiert sind. Welche würden Sie denn empfehlen?

Mit anderen Worten:

Welchen Unterschied gibt es zwischen einem glasierten Römertopf und einem Römertopf ohne Glasur?

Ich antwortete ihm folgendes:

Es ist vom Wirkprinzip her egal: die Glasur ist ebenfalls porös und es macht vom Garen her keinen Unterschied, ob Sie einen Römertopf glasiert oder unglasiert benutzen.
Der große Unterschied kommt erst nach dem Kochen: ein glasierter Römertopf lässt sich wesentlich einfacher reinigen als sein glasurloses Pendant. Mein Römertopf ist glasiert (nur der Untertopf) und ich habe damit nur beste Erfahrungen gemacht. Das Reinigen ist zwar immer noch recht mühsam und so ganz richtig sauber bekomme ich ihn auch nicht mehr, aber das ist überhaupt kein Problem. Ich konnte auch nach vielmaligem Nutzen kein Nachlassen in der Funktionstüchtigkeit meines Römertopfes feststellen.

Wichtig ist nur, dass ein glasierter Römertopf genauso wie ein unglasierter immer vor der Nutzung gewässert werden muss. Auch dürfen beide Varianten nicht in einen vorgeheizten Ofen – immer in den kalten Ofen stellen und dann heizen. Dann haben Sie viel Freude mit dem Römertopf.

Ich hoffe mal, dass ich mit dieser Antwort bei der Entscheidungsfindung für den eigenen Römertopf helfen konnte.

 

5 Gedanken zu „Römertopf-Unterschied: glasiert oder unglasiert“

  1. Hallo,

    ich bin eben aus Zufall auf Ihre Seite gestoßen.
    Ich habe mir nun meinen ersten Römertopf besorgt, da meine Freundin und ich gerne Kochen und gerne vorallem auch Aufläufe und gebackenes.

    Was mir eben aber Auffällt, es gibt unheimlich viele Rezepte mit Fleisch, oder Alltägliches mit Gemüse und Käse hin und wider.

    Ich würde mir mehr vegetarische Gerichte wünschen, gerade hier wird von vielen dieser Topf immer mehr genutzt. Vielleicht haben Sie auch ein paar schöne Tipps was bei der Zusammenstellung von Zutaten zu beachten wäre.

    Liebe Grüße und eine schöne Seite ist das hier 🙂

    1. Hallo Kai,
      vielen Dank für deinen Kommentar. In der Tat wird oftmals der Römertopf in Verbindung mit Bratenrezepten gehandelt und die vegetarische Seite all zu häufig unter den Herd gekehrt. Ich nehme deinen Hinweis auf und werde mal sehen, was man so an fleischlosen Köstlichkeiten aus dem Römertopf zaubern kann. Wenn du bei denen Kochstreifzügen das eine oder andere Rezept findest, welches interessant ist, dann wäre ich dir für einen Link dankbar. Oder eine Beschreibung. Oder eine Fotostrecke. Oder ein Video … 😀
      Viele Grüße vom Bodensee und … danke für das Lob.
      Jörg

  2. Ich hatte einen Römertopf der jedesmal , trotz langer Wässerung, im Ofen während der Kochzeit immer unten aus dem Boden tropfte durch den Ton hindurch….
    Was kann die Ursache sein ?

  3. Zu “Welchen Unterschied gibt es zwischen einem glasierten Römertopf und einem Römertopf ohne Glasur?”

    Ich finde, ein Römertopf sollte auf keinen Fall glasiert sein, sonst kann ich gleich einen Glastopf oder einen Metalltopf verwenden. Dann müsste ich nicht wässern und auch nicht auf den im Verhältnis zu einemGlas- oder Metalltopf empfindlichen Römertopf achtgeben.
    Das Besondere ist doch gerade das in einem unglasierten Topf zu kochen. Wir hatten früher einen Unglasierten, der regelmäßig benutzt wurde.Der Glasierte den wir jetzt haben, verstaubt im Keller.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.