Hackbraten im Römertopf

Mein Römertopf schlief seelenruhig im dunklen Schrank in der Abstellkammer. Er träumte von Römern und Römerinnen und leckeren Gelagen. Von besseren Zeiten eben. Jäh riss ich ihn aus seinem Schlummer. Es gelüstete mich nach einem Hackbraten. Und mein Römertopf sollte mir bei der Befriedigung dieser Gelüste helfen anstatt zu pennen. Immerhin war das auch für ihn Neuland. Einen Hackbraten hat mein Römertopf noch nie in seinem Inneren beherbergt. Also brachte ich ihm bei, wie sich ein Hackbraten im Römertopf anfühlt.

Ich muss eines gleich vorweg schicken: ich hatte zuviel Hackfleisch gekauft. Viel zu viel Hackfleisch. Genauer gesagt hätte die Hälfte durchaus gereicht. Vermutlich hatte ich Hunger beim einkaufen. Dann passiert mir immer so etwas. Ich werde daher das Rezept mit den Mengenangaben versehen, die ich für vertretbar halte und hier und da auf meine ungünstigeren Randbedingungen eingehen.

Die Zutaten

  • 500g Hackfleisch, gemischt
  • Salz, Pfeffer, Paprika
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Eier
  • 1-5 Knoblauchzehen
  • 2 alte Brötchen und/oder Semmelbrösel
  • 1 EL scharfen Senf
  • 1 Bund Petersilie
  • 500g-800g Kartoffeln
  • 200g Sahne
  • 2 Päkchen TK-Kräuter
  • 1 EL Butter

Das braucht man …

Wie bereits bemerkt, hatte ich es mit 1kg Hackfleisch aufgenommen. Die Folge meiner Gier war, dass der Römertopf letztlich kaum Platz für die Kartoffeln bot. Was schade war, denn die Kartoffeln, welche sich in der Sahne gesult hatten, waren köstlich. Der Rest ähnelte eher Bratkartoffeln, die aber mit etwas Nachwürzen auch nicht übel waren. Doch wie ebenfall schon angekündigt, schreibe ich das Rezept so auf wie es einfach gelingen muss. Und es wird gelingen – verlaß dich drauf!

Eines solltest du unbedingt jetzt schon machen: Wässere den Römertopf!

Bis zum Vermengen von Hackfleisch und Gewürzen und Gemüse kannst du die Reihenfolge der Arbeiten variieren. Es ist wirklich ziemlich egal in welcher Folge du das machst. Nur eines solltest du gleich am Anfang machen: Wenn du mit alten Brötchen statt mit Semmelbröseln arbeitest, dann weiche die Brötchen gleich in Wasser ein. Lass sie richtig drin baden und plantschen und quellen. In der Zwischenzeit …

Zunächst entleerst du das Hackfleisch in die große Schüssel. Ich nehme dafür immer eine Backschüssel. Die ist ideal zum kneten und mantschen von Hackfleisch. In das Hackfleisch machst du ne kleine Mulde und läßt dort die Eier reinplumpsen. Ohne Schale, natürlich!
Die Zwiebel und den Knoblauch schälst du und schneidest sie klein. Beim Knoblauch habe ich ja einen gewissen Spielraum bei der Mengenangabe gelassen. Hier kommt es wirklich auf deine Vorlieben an. Aber Knoblauch gehört ins Hackfleisch – da beißt die Maus keinen Faden ab. Du musst die halt vorher überlegen, ob du danach zum Beispiel zum Zahnarzt musst, oder vielleicht deinen Dienst als Hotel-Liftboy schieben. Ab einem gewissen Maß an Knoblauch ist man lieber allein oder unter Mitessern. :-)
Das Zwiebel-Knoblauch-Klein dünstest du in einem Topf mit etwas Butter an. Braun darf das Zeug nicht werden, sich aber ruhig ein wenig in der Butter aalen, bevor … du die ganze Petersilie dazuwirfst. Aber nicht einfach den ganzen Bund in den Topf werfen, sondern die Petersilie waschen und kleinhacken. Das geht auf dem Schneidebrett und mit dem Kochmesser ganz wunderbar. Die Petersilie dünstest du also einfach mit der Zwiebel und dem Knoblauch mit. Ist die Zwiebel schön glasig, kippst du den ganzen Topfinhalt einfach zum Hackfleisch in die Schüssel.

Jetzt kommt das würzen und der einzig schwierige Teil dieses Kochrezeptes. Wenn es bei anderen Kochrezepten natürlich auch auf das Würzen ankommt, ist es bei Hackbraten existenziell. Ein Zuwenig an Gewürz führt zu einem laschen, geschmacksneutralen Fleischberg, der niemanden vom Hocker reißt. Ein erfahrener Koch weiß das und wirft auf den ersten Blick recht unanständige Mengen Salz und Pfeffer zum Hackfleisch. Unerfahrene Köche sehen das und werfen munter drauf los, was hinterher oft zu gigantischen Durstanfällen der Esser führt.

Meine Faustregel für Hackfleisch heißt: 500g Hackfleisch = 1,5-2TL Salz und 2TL Pfeffer!

Damit schmeckt das Hackfleisch immer nach irgendwas. Aber nie nach nichts! Außerdem kommt es immer auf das Hackfleisch an. Daher schmecken wir das rohe Hackfleisch gleich noch ab. Als Anfangswert kannst du aber ruhig diese Faustregel beherzigen.

Hast du irgendwo noch richtig matschige Brötchen stehen? Dann drücke die jetzt aus und zerbrösel die Teile in die Hackfleischschüssel. Hast du Semmelbrösel – so kippe davon einen halben Eimer in die Schüssel. Nein, nein … das wird zuviel. Aber so Pi mal Daumen habe ich gut 3 Kaffeetöpfe voll davon genommen. Sieht mörderisch viel aus, paßt aber.

Und jetzt: Pfoten waschen. Weil …

… und ab mit deinen Patscherchen in die Schüssel. Nur keine Scheu. Nur keinen Ekel oder was für negative Gefühle dich sonst zu übermannen drohen. (Wie nennt man es eigentlich bei Frauen? Es drohte sie zu überfrauen? – Klingt doof. Das Gefühl überweiblichte sie? – Klingt noch abgedrehter!) Immer rein mit den Händen die Schüssel und mantschen und kneten und wälzen und kneten und … Ja, ich will das jetzt nicht weiter ausführen. Ich denke, du weißt was zu tun ist. Mische alles sorgsam durcheinander. Das ist keine Sache von 10 oder 15 Sekunden! Beweise Ausdauer und Kraft in den Fingern! Wenn die unterschiedlichen Bestandteile in der Schüssel absolut untrennbar miteinander durcheinander gebracht worden sind, dann ist’s gut.

Jetzt kommt ein echter Clou bei diesem Hackbratenrezept: Wir machen aus dem Hackfleischbrei eine Hackbraten-Rolle! Und das funktioniert absolut hervorragend wie folgt (ich habe es genau so gemacht und es war eine wunderbare Erfahrung!):

  1. Schnapp dir Alufolie und reiße davon so zwischen 20 und 30cm runter.
  2. Nimm so 2 EL ÖL und pinsel die über die gesamte Oberfläche der Alufolie (eine Seite der Folie reicht völlig)
  3. Klatsche das Hackfleisch auf die Folie und sorge dafür, dass die Masse sich zu einem flachen Quader formt. Also keinen Laib formen, sondern rechteckig. Höhe ca. 1-2cm. Ok? Oder soll ich es aufmalen? Am Besten du probierst es aus und du wirst merken was ich meine. Immerhin habe ich das auch gemerkt. Und das will was heißen.
  4. Öffne die Packungen TK-Kräuter! Ich hatte im Gefrierfach noch 6-Kräuter und Schnittlauch gefunden. Passte ganz hervorragend. Verteile die Kräuter auf der Hackfleischmasse. Immer rauf damit, auch wenn es noch so viel ausschaut.
  5. Rolle jetzt die Folie mit dem Hackfleisch auf. Achte dabei darauf, dass du die Alufolie nicht einwickelst. Dem späteren Genuß ist Alufolie im Hackbraten nicht zuträglich. Wenn du alles aufgerollt hast …
  6. Laß die Hackfleisch-Rolle aus der Alufolie in den Römertopf gleiten. Wegen der Öl-Beschichtung funktioniert das auf wundersame Art und Weise völlig problemlos!

Das Gröbste ist nun überstanden. Jetzt musst du noch die Kartoffeln schälen, waschen und Sechsteln oder Achteln oder Vierteln … wie du magst. Verteile die gevielteilten Kartoffeln um den Hackbraten herum im Römertopf. (Hier spürte ich ganz deutlich, dass ich wegen zuviel Hackbraten kaum noch Platz für Kartoffeln im Römertopf hatte!)
Die Sahne verrührst du mit 2-3 Prisen Salz und 2 Prisen Pfeffer und kippst sie sachte um den Hackbraten herum in den Römertopf.

Fertig!

Naja fast …

Mach den Deckel auf den Römertopf und schiebe ihn in den kalten(!) Ofen. Ich kann es ja nicht oft genug sagen, Freunde: Ein Römertopf gehört niemals in einen vorgeheizten Ofen! Ein Römertopf kommt immer in den kalten Ofen!
Bei 220°C Ober-Unterhitze überläßt du den Römertopf jetzt für 60min sich selbst. Danach …
Nimmst du den Deckel vom Römertopf und legst ihn auf ein Küchentuch. Kontrolliere den Pegel im Römertopf! Wenn du das Gefühl hast, da könnte noch ein wenig Flüssigkeit rein, kippe noch etwas heißes Wasser nach! Ohne Deckel geht das Römertöpfern noch so 15-20min weiter. Ich bin wegen der schieren Menge an Hackfleisch und der Blässe der aufgelegten Kartoffeln ab hier dazu übergegangen auf 200° Umlauft zu stellen. So sahen die blassen Kartoffeln letztlich wie Bratkartoffeln aus.

Das war’s auch schon. Der Hackbraten im Römertopf ist sehr einfach herzustellen und schmeckt zusammen mit den Sahnekartoffeln einfach nur gut. Die Kräuterfüllung der Rolle sieht nicht nur beim Aufschneiden des Hackbratens gut aus, sondern sie verleiht dem Hackbraten auch eine wunderbare Frische. Und die Zubereitung im Römertopf ist so einfach, dass jeder das mal ausprobieren sollte. Alles was du brauchst ist ein: Römertopf!

“Dieses Rezept verdient einen Applaus!” – So war der Kommentar der härtesten Küchenkritiker die man ich vorstellen kann! Und das will schon was heißen!

 

Römertöpfe

Römertopf großer Jubiläumsbräter mit Topflappen und Kochbuch

Rmertopf groer Jubilumsbrter mit Topflappen und Kochbuch
Alles in den Topf, Backofen auf, Römertopf rein, eine saubere Küche und das Essen wird sehr lecker.

Direkt zum Shop...

Rustico Römertopf

Roemertopf bis 1,5kg Fassungsvermögen Die Größe ist optimal, läßt sich gut handhaben, passt sicherlich in jeden normalen Backofen und ist ausreichend für Gerichte bis zu 4-5 Personen.

Direkt zum Shop...

Kochbücher

Römertopf; Dr. Oetker

Kochbuch für den Römertopf von Dr. Oetker
Gut aufgebaut mit guten Tipps und wirklich einfach nachzukochenden Rezepten, aber auch phantasievolle Abwandlungen zu Altbekanntem!

Direkt zum Shop...

Römertopf: Rezepte für die natürliche Küche

Rezepte für den Römertopf von Eva Exner
Sehr gute, bodenständige Küche ohne viel "Firlefanz" und abgefahrene Zutaten. Fleisch-, Fisch-, Gemüse-, Dessert- und Brotrezepte auf 140 Seiten.

Direkt zum Shop...